Was wir tun

Wir gehen mitmenschlich, respektvoll und freundlich miteinander um


Verantwortung

…übernehmen! Unsere Schüler lernen, respektvoll miteinander umzugehen und einander zu helfen. Sie übernehmen Verantwortung für die Schul- und Lernmaterialien die Klassenräume, das Schulgebäude und den Schulhof.

Verschiedenheit

… erschließt Horizonte! Im täglichen Umgang, im Unterricht und in Projekten lernen die Kinder andere Kulturen, Religionen und Weltanschauungen kennen, erfahren und achten.

Beratung

… ist vielfältig! Neben einer Einschulungsdiagnostik und –beratung vor und während der Schuleingangsphase bieten wir an allgemeinen und individuellen Elternsprechtagen eine Erziehungs- und Leistungsberatung an, die schließlich in eine beratende Begleitung beim Übergang zu den weiterführenden Schulen mündet.
Eine Schulsozialarbeiterin bietet Eltern und Kindern Hilfe in Konfliktsituationen an und stellt bei Bedarf Kontakt zu Ämtern und anderen Einrichtungen her.

Elterncafé

Mehrmals im Schuljahr treffen sich Eltern, Lehrer/innen, OGS-Mitarbeiter/innen und die Schulsozialarbeiterin in der Schule. Hier besteht die Möglichkeit zum Austausch von Erfahrungen und zur Diskussion von Fragen rund um das Thema „Kinder in der Schule“.

Erziehungsvertrag

Durch einen Erziehungsvertrag erklären sich Kinder, Eltern und Lehrer/innen damit einverstanden, Regeln einzuhalten, die ein friedliches und freundliches Miteinander ermöglichen.

Streitschlichtung

Kinder der dritten Klassen werden als StreitschlichterInnen ausgebildet. Im vierten Schuljahr helfen sie dann anderen Kindern durch ein eingeübtes Konzept bei der Lösung von Konflikten.


Wir agieren flexibel und beweglich


Bewegte Schule

Bewegung macht Freude, mindert Aggressionen, lenkt diese in Bahnen und ist förderlich für Entspannung, Wohlbefinden und Gesundheit.
Bewegungspausen im Unterricht, attraktive Spiele und Geräte auf dem Schulhof, spezielle Sport- und Spielangebote wirken der Bewegungsarmut vieler Kinder entgegen und tragen zu einer entspannten Atmosphäre bei. Neben Sport- und Schwimmunterricht können die Kinder an verschiedenen Förder- und Forderangeboten teilnehmen, z.B. an der Ballsport, Fußball-, Schwimm- oder Tanz-AG.

Offener Unterrichtsanfang

Bevor der Unterricht beginnt, können sich die nach und nach in der Schule eintreffenden Kinder bereits im Klassenraum oder auf dem Schulhof aufhalten. Dort können sie sich mit anderen unterhalten, spielen, bewegen, lesen oder lernen.

Leseerfahrung

Lesen ist Bewegung im Kopf! Gemeinsam sammeln wir vielfältige Leseerfahrungen: Neben dem Leseunterricht nutzen wir unsere Klassen-  oder Schülerbücherei und die nahe gelegene Stadtteilbibliothek Ost. Computer in den Klassenräumen ermöglichen die Teilnahme am „Antolin“-Programm. Die vierten Klassen nehmen am Zeitungsprojekt „Texthelden“ teil. Darüber hinaus erweckt ein regelmäßig stattfindender Lesevormittag, unser „Ohrenkino“, das Interesse an neuen und alten Büchern.

Offene Schule

Unterricht findet auch an außerschulischen Lernorten statt, z.B. im Wald, Tierpark, Museum, Theater oder an verschiedenen Sportstätten. Auch mit Institutionen der Nachbarschaft arbeiten wir zusammen, so mit der Pfarre St. Adalbert, mit Kindergärten des Schulviertels oder der Stadtteilbibliothek. Zudem sind Fachleute für bestimmte Unterrichtsthemen oder Projekt als Gäste in der Schule herzlich willkommen.